Freitag, 6. Oktober 2017

Berlin-Brandenburger Reisespäße

Golm nach Charlottenburg in 5 Stunden - so lieben alle die Berliner und Brandenburger Verkehrsbetriebe (für Nichtexperten: sind etwa 25km Luftlinie, laut Google 6:20h zu Fuß).

Hier ein paar Eindrücke von diesem einmaligen* Erlebnis:






*Einmalig nur deshalb, weil ich heute auf den gleichen Spaß verzichtete.

Samstag, 30. September 2017

Witze deutscher Verwaltungsfachkräfte im akademischen Bereich (17)

Ja, Sie teilen sich das Büro dann mit Herrn [...], aber der ist auch nur 10 Stunden die Woche da...

Montag, 31. Juli 2017

Fußball, Gewalt und Politik...

...diesmal in einer interessanten, von den deutschen Medien erstaunlich wenig beachteten Geschichte aus dem Vereinigten Königreich.

Dort gab es dieses Jahr einiges an Terror, u.a. im Juni den Anschlag auf der London Bridge. Wer den Überblick verloren hat: drei Typen im Van, die zuerst in Fußgänger reinfuhren und anschließend mit Messern Leute abstachen. Soweit aus den Medien bekannt.

Weit weniger bekannt ist jedoch der heldenhafte Beitrag eines Roy Larner an diesem Tag: leicht angetrunken ("I'd had four or five pints – nothing major") beschloss er, sich den drei Messerschurken mit bloßen Händen entgegenzustellen, und zwar mit dem Ausruf "Fuck you, I'm Millwall!" Anschließend landete er mit schweren Stichverletzungen im Krankenhaus (der Guardian berichtet).

Was soll nun dieser Ausruf bedeuten? Der im Süden Londons beheimatete FC Millwall, gerade wieder in die 2. englische Liga (Championship) aufgestiegen, ist vor allem für Hooligans und deren Gewalt bekannt. Dieser Ruf entstammt offenbar u.a. den Ausschreitungen bei einem Pokalspiel 1985 in Luton und ist heute legendär: so kennt man den "Millwall brick", eine aus Zeitung gerollte Knüppelwaffe.

In typisch britischer Art wird dieser Ruf auch von Millwall-Fans bei fast jedem Spiel im Schlachtruf "no one likes us, we don't care" besungen:



Auch ich durfte diesen Gesang bei diesem Spiel live im Stadion miterleben:


Roy Larners Aktion sorgte jedenfalls für viel positive Resonanz: so kann man nun das passende T-Shirt kaufen oder das passende schwedische Bier trinken.

Danach wurde allerdings auch bekannt, das derselbe Roy Larner sich offenbar als Mitglied der "National Front" sieht (wer die nicht kennt, den sehr guten Film "This is England" sehen!)

Krasser Typ in jedem Fall.

Donnerstag, 13. Juli 2017

Got change?

Wie schon 2015 exklusiv in diesem Blog berichtet, gibt es mittlerweile schlaue Maschinen, die Münzen aller möglichen Währungen erkennen und (mit etwas Profit auf Seite der Maschine) in sinnvollere Währungen wie z.B. britische Pfund umtauschen können. Zwei weitere dieser Maschinen stehen mittlerweile im U-Bahnhof King's Cross/St. Pancras in London, ich hab da mal wieder was umgetauscht:
Bis auf die polnischen Zloty wurden mir alle Münzen innerhalb der letzten 9 Monate in Kanada als Wechselgeld zurückgegeben, hier zeigen sich auch die Nachteile einer weltoffenen Gesellschaft.

Mittwoch, 12. Juli 2017

Noch mehr Gewalt :)

Diesmal berichtet der Kölner EXPRESS, wohin Tourette im Alltag führen kann, wenn man sich beim Fußball nicht im Griff hat...

Dienstag, 11. Juli 2017

Juhu, Gewalt

Zum G20-Gipfel neulich in Hamburg wieder schön zu beobachten: Journalisten, die Polizeigewalt gegen Unbeteiligte bejubeln und sich freuen, wie der Rechtsstaat seine hässlichste Seite zeigt. Das mit dem Krawall dagegen wurde meist eher negativ bewertet. Zumal das ja lauter Ausländer waren! Was haben die da nochmal gerufen? Sowas wie "A-A-Anticapitalista" oder etwa gar "Anti-Anti-Anticapitalista"?
Vielleicht einfach mal etwas zuhören, liebe Journalisten, ist doch gar nicht so schwer:

Montag, 8. Mai 2017

Sinnlose Vortragstitel (16)

Heute: "N=1 from (1,0)" (wer mag, darf sich das "Abstract" durchlesen, ist nicht viel besser)

Freitag, 14. April 2017

England-Tourismus

Hier ein paar Impressionen der letzten Tage/Wochen.

Einreise nach Großbritannien per Eurostar

Nottingham

Portsmouth

Preston

Samstag, 18. Februar 2017

Update

Muss mich da offenbar korrigieren. Nach neueren Entwicklungen ist der zukünftige Weltmarktführer (!) auf dem Gebiet des 1930er-Faschismus offenbar die USA.

Dienstag, 8. November 2016

Hallo, englische Schmutzpresse!

Es reicht jetzt. Eine Titelseite, auf der Richter als Volksfeinde denunziert werden? Das ist doch voll 1930s. Überlasst das mit dem Faschismus bitte den Deutschen.

Freitag, 7. Oktober 2016

Finde die sieben Unterschiede

Amber Rudd (neue UK-Innenministerin) bei der Parteikonferenz der Tories diese Woche (bitte zu ca. Minute 7 vorspulen):


Zum Vergleich hier ein historischer Text:
"Denn der Staat muß einen scharfen Unterschied zwischen denen machen, die als Volksgenossen Ursache und Träger seines Daseins und seiner Größe sind, und solchen, die nur als "verdienende" Elemente innerhalb eines Staates ihren Aufenthalt nehmen.
Die Verleihung der Staatsbürgerurkunde ist zu verbinden mit einer weihevollen Vereidigung auf die Volksgemeinschaft und auf den Staat. In dieser Urkunde muß ein alle sonstigen Klüfte überbrückendes gemeinsam umschlingendes Band liegen. Es muß eine größere Ehre sein, als Straßenfeger Bürger dieses Reiches zu sein, als König in einem fremden Staate.

Der Staatsbürger ist gegenüber dem Ausländer bevorrechtigt. Er ist der Herr des Reiches."

Freitag, 23. September 2016

That's life

Bin mal wieder aus einer Wohnung ausgezogen und habe so viel getragen, wie ich konnte - was ziemlich viel war:


Montag, 25. Juli 2016

Legendäre Fernsehmomente (187)

Erinnert sich noch jemand an den schlechtesten Dolmetscher aller Zeiten, 2010 beim MDR angestellt? Bis heute und wahrscheinlich für immer unerreicht: "Ich möchte das Reizende akzeptieren"

Samstag, 25. Juni 2016

Schublade des Tages

Unter der Kategorie "Suggested Pages" schlägt mir die allseits beliebte Firma "Facebook" auf ihrer Seite heute auf Platz 1 "Heute sind Wir tolerant - Morgen fremd im eigenen Land" vor. Eine Seite, die sich nicht nur mit zweifelhafter Groß- und Kleinschreibung, sondern auch mit rechtsradikaler Propaganda, Aufruf zu Volksaufständen und kreativen Verschwörungstheorien à la "der CIA steuert unsere Gedanken" beschäftigt. Ist das die erste Reaktion von Facebook auf den sog. "Brexit" oder wat?

Montag, 20. Juni 2016

Fotoklick total

Heute eine besonders tolle Foto-Love-Story bei "Spiegel online": Passend zur "Polen Reportage" [sic] (es geht um in Großbritannien lebende Polen und ihre Meinung zum "Brexit") gibt es ein paar schöne Fotos aus dem "Polen-Viertel" [sic] in London. Lustigerweise ist das bei mir um die Ecke, alle abgebildeten Objekte sind max. 500 Meter von meiner Wohnung entfernt. Schade, dass ich nicht interviewt wurde ;)